"Unterwegs" - Gemeindebrief online

Juni-Ausgabe

Wie schön, dass Sie sich für unseren Gemeindebrief "Unterwegs" interessieren! Hier finden Sie

  • einen geistlichen Impuls unserer Pfarrerin
  • Wissenswertes rund um den Glauben und Theologie
  • ein Spiel für die Kinder
  • einen Rückblick auf Vergangenes

Klicken Sie einfach auf die Bilder, um zur entsprechenden Kategorie zu gelangen:


sample70

Inspiration

sample70

Theologie

sample70

Spiel

sample70

Blick zurück


„Lass dich inspirieren!“ – Gedanken zum Monatsspruch


"Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod."

Hohes Lied 8,6

 

Das allerschönste Lied  - das Hohe Lied der Bibel

„Lied der Lieder Salomos“, so lautet die Überschrift zu dieser Sammlung von Liedern im Alten Testament. Seit Martin Luther nennen wir sie das Hohelied. Die Überschrift führt das Lied auf den König Salomo zurück. Tatsächlich schrieb die Tradition Salomo mehr als 1000 Lieder zu.

Zwei Menschen sagen Ja zueinander, und Gott sagt Ja zu ihnen. Mit diesem Satz ist der Beginn der Liebe umschrieben. Dieses Lied besingt, dass in der Liebe zweier Menschen Gott wohnt, dass er in der Freude zweier Menschen lebt und in der Zärtlichkeit zweier Menschen lächelt.

Gott sagt Ja zur Liebe und Freude zweier Menschen. Er sagt Ja zur Verliebtheit und Zärtlichkeit, zur Ekstase und Lust, zu Sympathie und Zuneigung zweier Menschen.

Ein versiegelter Umschlag – kennen Sie das noch?

In historischen Filmen sieht man das ja oft. Man versiegelte einen Umschlag auch, damit das, was er enthält, nicht verloren geht. In unserem Vers ist das Siegel ein Symbol dafür, dass die Liebe nicht verloren gehen soll. Sie ist etwas so Kostbares und Wertvolles, das ganz besonders geschützt und bewahrt werden sollte. Wie zerbrechlich sie ist, wie schnell sie abhanden kommen kann, ist uns bekannt. Sie verändert sich im Lauf der Jahre, manchmal droht sie auch zu zerbrechen, wenn man sich in der Beziehung auseinander gelebt hat. Liebe ist immer bedroht vom „Tod“ durch Gleichgültigkeit, Unachtsamkeit oder Langeweile. Aber Liebe ist dann stark, stärker als der Tod, wenn man darum kämpft und sie wert schätzt. Dazu braucht es immer wieder Phantasie und Willen. Dass zwei Menschen sich lieben, zusammen leben, zusammen alt werden, das ist wirklich ein großes Geschenk, denn „es ist besser zu zweit als allein“ (Prediger 4,9). Das zu würdigen und zu achten, macht die Liebe stark und ewig.

 

Pfarrerin Sonja Straub


„Lass dich informieren!“ – Theologie für Interessierte


P wie Pfingsten

 

Nach dem Bericht der Apostelgeschichte (Apg. 2,1-41) sind die Jünger am 50.Tag nach Ostern in einem Haus versammelt. Hier werden sie vom Geist Jesu ergriffen, der sie aufstehen, hinausgehen und öffentlich predigen lässt- trotz ihrer Angst als Sympathisanten Jesu ebenfalls verfolgt zu werden. Die Menge der Festpilger, die zum Wochenfest aus der ganzen Welt nach Jerusalem gekommen war, läuft zusammen und ist bestürzt. Jeder versteht, wie sie von den „großen Taten Gottes“ sprechen: dem Leben, Reden und Handeln Jesu und vor allem seiner Auferstehung.

Gegen den Vorwurf der Trunkenheit setzt sich Petrus in seiner Predigt zur Wehr. Er verweist auf die Verheißung des Geistes durch den Propheten Joel (3,1-5)  Heute ist dieser Tag gekommen.

Die Menge ist ergriffen und fragt den Apostel: „Was sollen wir tun?“ Petrus fordert zur Umkehr und zur Taufe auf. Dreitausend Menschen – so wird berichtet – lassen sich an diesem Tag auf den Namen Jesu Christi taufen.

Als Tag der Ausgießung des Heiligen Geistes wird Pfingsten zum Gründungstag der christlichen Gemeinde.

Das Kommen des Heiligen Geistes kündigt an, in welcher Weise der Auferstandene künftig erscheinen wird, um mit den Menschen Gemeinschaft zu halten. Die Kraft, von der die Jünger nach der biblischen Erzählung ergriffen werden, ist Ausdruck des neuen, in der Auferstehung Jesu erschienenen Lebens. Die Vielsprachigkeit, von der die Rede ist, kann verstanden werden als Erfüllung des Versprechens Jesu: „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit führen.“ (Johannes 15,13)

Der Geist wird zum Tröster und Mittler zwischen Gott und den Menschen.

Wir feiern das Pfingstfest am 05.Juni in einem Abendgottesdienst zusammen mit unserem Projektchor und Gospels, die den Heiligen Geist preisen und spüren lassen. Feiern Sie mit!

 

Pfarrerin Sonja Straub


„Lass dich unterhalten!“ – Spiele für Kinder



„Lass dich erinnern!“ – Rückblicke in Bildern